Informationen fr Touristen in Schweich

Tourismus

Schweich – das Tor zur Mittelmosel. Erleben Sie die malerische Wein- & Kulturlandschaft der Mosel.

Die zahlreichen Weingüter und Gaststätten laden zum Verweilen ein.

Veranstaltungskalender

Mai
15
Fr
** verschoben auf den 2.10.20 *** Kultur unterwegs: Hexenmuseum und Grimburg im Naturpark Saar-Hunsrück @ Abfahrt mit dem Bus: Schweich, Stefan-Andres-Schulzentrum
Mai 15 um 9:15 – 17:30

** Der Termin wurde auf den 2. Oktober 2020 verschoben **

 

Besuch des Burg- und Hexenmuseums mit Führung durch die Ausstellung „Hexentod“ und Besichtigung der mittelalterlichen Grimburg

In einem ehemaligen Bauernhaus gegenüber der Grimburger Kirche befindet sich das kleine, aber informative Burg- und Hexenmuseum. Das Museum erzählt die Geschichte der Hexenverfolgung im Hochwald und beleuchtet u. a. die traurige Geschichte der Krämersfrau Herrichs Traud aus Niederkell. Ihr bewegendes Schicksal steht im Mittelpunkt eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte. Vor kurzem wurde auch die von Dr. Rita Voltmar und dem Frauenforum Rheinhunsrück konzipierte Ausstellung „Hexentod“ aus Simmern in den neu gestalteten Seminarraum des Museums integriert. Die Ausstellung veranschaulicht auf fünfzehn Stationen die Geschichte der Hexenverfolgung in der Region als ein europäisches Phänomen. Führung: Iris Schleimer

Anschließend Wanderung über die Höhen des Hochwalds zur Grimburg (ca. 2 km) mit gemeinsamen Mittagessen auf der Burg. Besichtigung und Führung durch die mittelalterliche Burganlage mit Hexenturm und Burgfried. Die Burg, welche vor 1190 errichtet wurde, erstreckt sich in einer Länge von etwa 300 Meter und einer Breite von rund 90 Meter. Damit war die Grimburg, wenn auch nicht die bedeutendste, so doch zumindest die weiträumigste der ehemaligen kurtrierischen Landesburgen.  Auch die regionalen Hexenprozesse fanden dort statt. Vor und nach dem Prozess wurden die Angeklagten im Hexenturm inhaftiert. Während der Verhandlung wurde die Folter als „Mittel zur Wahrheitsfindung“ eingesetzt. Die gegen Ende des 17. Jahrhunderts zerstörte Burg wurde 1978 aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt und in den Folgejahren teilweise wieder aufgebaut. Führung: Michael Hülpes, Bürgermeister a.D.

Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ist die Veranstaltung leider nicht barrierefrei. Wir bitten um Verständnis.

Eine Kooperationsveranstaltung der VHS Schweich, des Vereins Kultur in Schweich e.V. und der Gleichstellungsstelle des Landkreises Trier-Saarburg. Für die Veranstaltung werden wir eine Förderung im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ der VG Schweich beantragen.

Fr., 15.05.2020, 09:15 – 17:30 Uhr

Schweich, Stefan-Andres-Schulzentrum

Fahrt mit dem Bus ab Schweich

Anne Hennen, Gleichstellungsbeauftragte/Sabine Bintz

12 € Eintritt, Führungen, Busfahrt

Mai
18
Mo
Anfängerkurs für Neu-Imker @ Dekanatsbüro Schweich und Streuobstwiesen am Heilbrunnen Schweich
Mai 18 um 18:00 – 21:00

In diesem Kurs werden Sie in 5 Terminen durch das Bienenjahr begleitet. Sie erfahren viel Wissenswertes über die Honigbiene und erlernen die Tätigkeiten und Fertigkeiten eines Imkers. Diese Veranstaltung ist für Leute geeignet, die bisher noch keine Erfahrungen in der Imkerei gesammelt haben und die erfahren möchten, ob die Imkerei für sie in Zukunft interessant ist. Das Material wird Ihnen während des Kurses zur Verfügung gestellt. In den Kursgebühren enthalten sind auch ein Skript sowie die Referentenkosten.

Mit Christoph Postler, Diplom-Pädagoge, Naturerlebnis-Pädagoge und Imker.

Anmeldung bis 15.2.20 an

Dekanat Schweich-Welschbillig
Klosterstraße 1b
54338 Schweich
T: 06502/93745-11
dekanat.schweich-welschbillig@bistum-trier.de

Jun
3
Mi
Theotalk: Über die Sorge für das gemeinsame Haus! Wie kann Klimaschutz konkret umgesetzt werden? @ Hotel Leinenhof
Jun 3 um 19:00

Fridays for future, die globalen Klimastreiks, aber auch der zweite heiße Sommer in Folge haben 2019 dazu geführt, dass der Klimaschutz in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Spätestens seit der 2015 veröffentlichten Enzyklika Laudato Sí von Papst Franziskus ist deutlich benannt, dass Klimaschutz und die Bewahrung der Schöpfung zentrale Aufgaben für die katholische Kirche sein müssen. Auch die Deutsche Bischofskonferenz hat sich wiederholt dementsprechend positioniert. Was aber tut das Bistum Trier und welche Klimaschutz-Ziele hat es sich gesteckt? Wie kann sich jede/r einzelne klimagerecht und nachhaltig verhalten? Darum geht es im Vortrag der Klimaschutzmanagerin des Bistums, Charlotte Kleinwächter.

Warum sich jeder einzelne Schritt für den Klimaschutz lohnt, darum soll sich die Diskussion am Abend drehen.

Charlotte Kleinwächter ist Diplom-Geografin und seit 2016 Klimaschutzmanagerin im Bistum Trier. Zuvor war sie 16 Jahre lang die Geschäftsführerin der Lokalen Agenda 21 Trier. Nachhaltigkeit prägt ihr Berufsleben, aber auch ihr privater Lebensstil ist daran orientiert.

Einlass: 18:30 Uhr

Jun
6
Sa
**ABGESAGT** Weltklassik am Klavier – Caprice brillant – abendliche Feste von Chopin, ungarische Rhapsodien von Liszt! @ Alte Synagoge, Schweich
Jun 6 um 17:00

**ABGESAGT**

CATHERINE GORDELADZE
BACH, CLEMENTI, MENDELSSOHN-BARTHOLDY, JAËLL, CHOPIN, LISZT und MOSZKOWSKI

„Weltklassik am Klavier – Caprice brillant – abendliche Feste von Chopin, ungarische Rhapsodien von Liszt!“

JOHANN SEBASTIAN BACH
Capriccio über die Abreise des sehr beliebten Bruders B-Dur BWV 992

MUZIO CLEMENTI
Capriccio Nr. 1 B-Dur op. 17

FELIX MENDELSSOHN-BARTHOLDY
Trois Fantaisies ou Caprices op. 16
Nr. 1 Andante con moto
Nr. 2 Scherzo: Presto
Nr. 3 Andante

ALFRED JAËLL
Caprice Brillant sur „La Traviata“ nach Giuseppe Verdi op. 63

– Pause –

FRÉDÉRIC CHOPIN
Aus: Drei Walzer op. 70
Nr. 1 Ges-Dur
Nr. 2 As-Dur
Grande valse brillante Es-Dur op. 18

FRANZ LISZT
Aus: Ungarische Rhapsodien S. 244
Nr. 8 fis-Moll

MORITZ MOSZKOWSKI
Caprice Espagnol op. 37

CATHERINE GORDELADZE
Catherine Gordeladze hat sich mit dem ihr eigenen „Perlenton“, „einer ursprünglichen, tief gründenden Musikalität“ (FAZ), „Charme, brillanter Technik“ (Radio Bremen) und „traumwandlerischer Sicherheit und Eleganz“(Zeitung für’s Dresdner Land) als eine der bemerkenswertesten Musikerinnen etabliert. Vier von der Presse hochgelobte CDs dokumentieren das internationale Renommee der Pianistin. Ihre neue CD „Dance Fantasies“ zeichnete Radio BBC als „CD der Woche“ aus. Sie ist Chopin-Preisträgerin und Trägerin der Medaille der französischen Ehrenlegion. 2017 erhielt sie die Auszeichnung der Stadt Frankfurt als „herausragende Persönlichkeit mit Migrationshintergrund“. Die Urkunde überreichte Oberbürgermeister Peter Feldmann in der Paulskirche Frankfurt. Gegenwärtig gastiert sie auf internationalen Konzertpodien. Dazu kommen Radio-TV-Aufnahmen.

„Weltklassik am Klavier – Caprice brillant – abendliche Feste von Chopin, ungarische Rhapsodien von Liszt!“
In Ihrem Recital präsentiert Catherine Gordeladze u.a. verschiedene Capricen, von ihrer neuen CD „Caprice Brillant“, die 2020 auf dem Musikmarkt erscheint.
Laune, schräger Einfall mit scherzhaftem Charakter. So könnte man das Wort Caprice übersetzen, ein musikalisches Kaleidoskop mit Meisterwerken des Klaviers.
Bachs Capriccio ist ein Spiegelbild des Lebens, die Wirklichkeit und poetische Illusion vermischt.
Mendelssohn Caprices sind Albumblätter mit poetischer Stimmung, im Scherzo wird die Geisterwelt des „Sommernachtstraums“ hörbar mit leichten und luftigen Tanzrhythmen. In Chopins Walzer spiegeln sich abendliche Feste und wirbelnde Paare wider. Die Rhapsodien von Liszt zeigen ungarisches und zigeunerisches Kolorit und sind in die Sphäre der hochvirtuosen Klaviermusik beheimatet, eine Herausforderung für jeden Pianisten.

Jun
21
So
** ABGESAGT ** Kosakinnenensemble „Russische Seele“ @ Ehemalige Synagoge Schweich
Jun 21 um 18:00

*** Das Konzert fällt aufgrund der Corona-Problematik leider aus! ***

 

Don Kosakinnenensemble „Russische Seele“ wieder in der Synagoge in Schweich

Sonntag, 21. Juni 2020 um 18 Uhr

Das Don Kosakinnen Ensemble „Russische Seele“ aus Woronesch am Don in Russland wird  auch in diesem Jahr, am Sonntag, dem 21. Juni, um 18.00 Uhr in der ehemaligen Synagoge in Schweich wieder ein Konzert geben. Zu dem Repertoire des Ensembles, das bereits seit mehr als 20 Jahren auf Einladung der russischen Botschaft in Luxemburg, Tourneen in der Großregion unternimmt,  gehören mitreißende russische und ukrainische Volksweisen, bekannte liturgische Melodien der Ostkirche, schwungvolle Kosakenlieder und Miniaturen bekannter russischer Komponisten. Dazu bieten die Damen des Ensembles, unter der Leitung von Valentina Paskhina, mit ihren farbenfrohen Kostümen einen Einblick in die Tanzdarbietungen der Kosaken. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, eine Spende ist willkommen.

Jul
10
Fr
*Fällt aus* Lesung von und mit Maria Bachmann: „Du weißt ja gar nicht, wie gut Du es hast“ @ Alte Synagoge, Schweich
Jul 10 um 19:00

### Aufgrund einer Erkrankung der Künstlerin verschiebt sich die Lesung ins Jahr 2021. Ein Nachholtermin wird noch bekannt gegeben. ###

Maria Bachmann:
Du weißt ja gar nicht, wie gut Du es hast
 – Von einer, die ausbrach, das Leben zu lieben –

Zutiefst bewegend und hoffnungsvoll – ein Buch, in dem sich das Leben einer ganzen Generation spiegelt.

Maria Bachmanns Kindheit in der süddeutschen Provinz der 60er und 70er Jahre war nicht nur beschaulich. Sie hatte vor allem Schattenseiten.

Ihre Eltern, kriegstraumatisiert und hart arbeitend, gaben ihr nach bestem Wissen Mahnungen mit: „Was sollen die Leute denken!“, „Das gehört sich nicht!“ und „Das ist doch nichts für dich.“ Liebsein war gleichgesetzt mit Liebe. Schweigen, Gehorchen, Gottesfurcht, Unterordnung und das Verleugnen von Bedürfnissen war der Preis für das Spielen in freier Natur. Der Rahmen zwischen Kirche und Welt, Pflicht
und Freiheit war eng gesteckt. Zu eng.

Das merkte vor allem sie, die es wagte, ihre Sehnsüchte allmählich ernst zu nehmen und schließlich dem überlebenswichtigen Drang nachzugeben, aus dem vertrauten Verbund der Familie auszubrechen, um endlich lebendig zu werden und ihre eigenen Träume zu leben.

Mit präzisem Blick, starken Bildern und frei von Bitterkeit beschreibt die Schauspielerin Maria Bachmann in ihrem autobiografischen Buch die begrenzenden Erlebnisse ihrer Kindheit in ihrer Kleinstadt in Franken, ihren schwierigen Erkenntnisweg aus der Enge und dem prägenden Nachkriegsschatten ihrer Eltern. Hin, zu einem selbstbestimmten, erfolgreichen Leben in Balance und schließlich zur Versöhnung mit ihren Eltern.

Die Autorin Maria Bachmann präsentiert eine mitreißende und publikumsnahe Lesung mit anschließendem Austausch. Sie schafft Bewusstsein für versteckte Kindheitsprägungen, inspiriert zu Empathie für sich selbst und die Nöte anderer.

Sie ermutigt, dass es überall, in jedem Alter und zu jeder Zeit möglich ist, das Ruder zum persönlichen Aufbruch in die Hand zu nehmen, Träume als mögliches Elixier wiederzufinden, wahrzumachen und so den Hemmschuh der Vergangenheit abzustreifen.

Tickets bei Ticket Regional.

Die Autorin/Schauspielerin

Maria Bachmann, geboren 1964, ist aus zahlreichen Kino- und TV-Produktionen bekannt. Seit ihrer Schauspielausbildung setzt sie sich damit auseinander, wie emotionale Barrieren überwunden und Gefühle authentisch gelebt werden können. Dies führte sie zur intensiven Beschäftigung mit ihrer Vergangenheit.

Wie in ihren letzten Büchern „Bin auf Selbstsuche, komme gleich wieder“ und „Panikrocker küsst man nicht“ setzt sie sich auch im neuen Buch „Du weißt ja gar nicht, wie gut du es hast“ mit ihrer Vergangenheit auseinander.

Bei allem Ernst, den eine solche Auseinandersetzung impliziert, geraten alle Bücher zur besten Unterhaltung, denn Maria Bachmann kann nicht anders: Getragen von Lebensmut, -freude und -klugheit und einem ausgeprägten Faible für Humor und Komik werden alle Bücher zu inspirierenden Mutmachern.

Hat man die Bücher gelesen – fehlt nur Eines: Das persönliche Kennenlernen der Autorin in einer Ihrer wunderbaren Lesungen.

Die Autorin lebt in München.

Stimmen/Presse

»Nicht resignieren, sondern kapieren, die Seele reparieren und neu durchstarten. Egal, ob jung oder greis – es ist Zeit, den Wahnsinn der Vergangenheit endgültig zu beenden. Sitz dein Leben nicht ab, sondern greif nach den Sternen. Maria Bachmanns Weckruf holt die Leute aus dem Dämmerschlaf
und nimmt sie mit in ihr Rebellentum. Sehr geil!«  UDO LINDENBERG

»Maria Bachmann ist es gelungen, ihrer beklemmenden Kindheit zu entkommen und eine innere Heimat zu finden. In einem leidenschaftlichen und charmanten Selbstporträt voller Hoffnung schildert sie ihren Weg in ein befreites Leben.« STEFANIE STAHL – Autorin des Bestsellers „Das Kind in dir muss Heimat finden“

Stadt Schweich - ofizielle Homepage
Aktuelles aus Schweich an der Mosel
Tourismus in Schweich
Kultur in Schweich
Infos für Schweicher Bürger
Unternehmen und Wirtschaft in Schweich