Informationen fr Touristen in Schweich

Tourismus

Schweich – das Tor zur Mittelmosel. Erleben Sie die malerische Wein- & Kulturlandschaft der Mosel.

Die zahlreichen Weingüter und Gaststätten laden zum Verweilen ein.

Veranstaltungskalender

Sep
18
Fr
Ein Abend über die Heilige Klara von Assisi – besonders für alle Klaras @ Bei gutem Wetter: Büro der Pastoralreferenten (sonst: siehe unten)
Sep 18 um 18:00
Ein Abend über die Heilige Klara von Assisi – besonders für alle Klaras @ Bei gutem Wetter: Büro der Pastoralreferenten (sonst: siehe unten)

Der Vorname Klara ist wieder im Kommen – ob nun mit C oder mit K, es ist ein zeitloser Name, der der Neugeborenen wie der Hochbetagten gut zu Gesicht steht Und so treffen sich heute manchmal unerwartet Urgroßmütter und Kleinkinder, die den gleichen wohlklingenden Namen tragen.

Aber wer war eigentlich Clara von Assisi? Oft ist das Wissen über sie eher bescheiden. Man weiß, dass sie ein reiches Mädchen war, eine Freundin vom Heiligen Franz, dass sie Gott radikal nachfolgen wollte und vielleicht auch, dass sie die Gemeinschaft der Klarissen begründet hat, ein Orden, der auch auf dem Petrisberg in Trier ein Kloster hatte.

Darüber hinaus gibt es zahllose Schätze in ihrer Biographie zu heben. Diesen wollen wir, die Projektgruppe „Mit Franz und Clara unterwegs“ des Dekanats Schweich-Welschbillig auf die Spur kommen.

Am Donnerstag, den 27. Februar sind in besonderem Maße alle Klaras und alle Claras – egal wie alt oder jung und natürlich alle Interessierten eingeladen, mit uns auf den Spuren der Heiligen Klara zu wandeln.

Durch den Abend führt Pater Christoph Mingers, OFM, Leiter des Exerzitienhauses St. Thomas.

Veranstaltungsort: Bei gutem Wetter im Garten hinter dem Büro der Pastoralreferenten, Oberstiftstraße 63, Schweich.
Bei schlechtem Wetter im Pfarrheim in Schweich, unter Einhaltung der aktuell erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen  

Nähere Informationen und Anmeldung bei:
Dekanatsreferentin Susanne Münch-Kutscheid (susanne.muench-kutscheid@bistum-trier.de oder 06502 9374510)

Sittmann trifft Sittmann: Musikalische Krimilesung mit Dinner *ausverkauft* @ Hotel-Restaurant Leinenhof
Sep 18 um 19:00

Sittmann trifft Sittmann

Freitag, den 18. September 2020 um 19 Uhr

Der Termin war ursprünglich geplant für Freitag 3. April 19 Uhr. Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich der kulinarische Abend im Restaurant Leinenhof auf den Herbst verschoben. Der Termin ist jetzt am Freitag, dem 18. September um 19 Uhr. Alle im Frühling gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit.

Die Veranstaltung ist ausverkauft. Wir bitten die Karteninhaber, sich zwecks Sitzplatzvergabe am besten telefonisch oder per Mail mit dem Restaurant Leinenhof in Verbindung zu setzen, info@leinenhof.de Tel. 06502 91860.

Bitte achten Sie am Veranstaltungsabend auf die Distanz- und Hygieneregeln.

 Ablauf der musikalischen Krimilesung mit Dinner:

Ansgar Sittmann liest im Rahmen eines 4-Gänge-Menüs aus seinem Moselkrimi „Die Tote vom Hauptmarkt“. Der Berliner Privatdetektiv Castor Dennings ermittelt an der Mosel, spannend und witzig. Dazu singt sein Bruder Andreas von Mördern und dunklen Gestalten. Freuen Sie sich bei gutem Essen auf eine musikalische Lesung mit kriminalistischem Tiefgang und Augenzwinkern.

Präsentiert vom Hotel Restaurant Leinenhof und Kultur in Schweich e.V. in Kooperation mit der Volkshochschule Schweich und Schreibwaren Diederich.

Okt
2
Fr
*ABGESAGT* Kultur unterwegs: Hexenmuseum und Grimburg im Naturpark Saar-Hunsrück @ Abfahrt mit dem Bus: Schweich, Stefan-Andres-Schulzentrum
Okt 2 um 9:15 – 17:30

** Die Veranstaltung fällt coronabedingt aus **

 

Besuch des Burg- und Hexenmuseums mit Führung durch die Ausstellung „Hexentod“ und Besichtigung der mittelalterlichen Grimburg

In einem ehemaligen Bauernhaus gegenüber der Grimburger Kirche befindet sich das kleine, aber informative Burg- und Hexenmuseum. Das Museum erzählt die Geschichte der Hexenverfolgung im Hochwald und beleuchtet u. a. die traurige Geschichte der Krämersfrau Herrichs Traud aus Niederkell. Ihr bewegendes Schicksal steht im Mittelpunkt eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte. Vor kurzem wurde auch die von Dr. Rita Voltmar und dem Frauenforum Rheinhunsrück konzipierte Ausstellung „Hexentod“ aus Simmern in den neu gestalteten Seminarraum des Museums integriert. Die Ausstellung veranschaulicht auf fünfzehn Stationen die Geschichte der Hexenverfolgung in der Region als ein europäisches Phänomen. Führung: Iris Schleimer

Anschließend Wanderung über die Höhen des Hochwalds zur Grimburg (ca. 2 km) mit gemeinsamen Mittagessen auf der Burg. Besichtigung und Führung durch die mittelalterliche Burganlage mit Hexenturm und Burgfried. Die Burg, welche vor 1190 errichtet wurde, erstreckt sich in einer Länge von etwa 300 Meter und einer Breite von rund 90 Meter. Damit war die Grimburg, wenn auch nicht die bedeutendste, so doch zumindest die weiträumigste der ehemaligen kurtrierischen Landesburgen.  Auch die regionalen Hexenprozesse fanden dort statt. Vor und nach dem Prozess wurden die Angeklagten im Hexenturm inhaftiert. Während der Verhandlung wurde die Folter als „Mittel zur Wahrheitsfindung“ eingesetzt. Die gegen Ende des 17. Jahrhunderts zerstörte Burg wurde 1978 aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt und in den Folgejahren teilweise wieder aufgebaut. Führung: Michael Hülpes, Bürgermeister a.D.

Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ist die Veranstaltung leider nicht barrierefrei. Wir bitten um Verständnis.

Eine Kooperationsveranstaltung der VHS Schweich, des Vereins Kultur in Schweich e.V. und der Gleichstellungsstelle des Landkreises Trier-Saarburg. Für die Veranstaltung werden wir eine Förderung im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ der VG Schweich beantragen.

Fr., 02.10.2020, 09:15 – 17:30 Uhr

Schweich, Stefan-Andres-Schulzentrum

Anfahrt im privaten Pkw.

Anne Hennen, Gleichstellungsbeauftragte/Sabine Bintz

12 € Eintritt, Führungen, Busfahrt

Okt
3
Sa
Weltklassik am Klavier – Appassionata – Sonate von Beethoven, übersinnliche Etüden von Liszt! @ Ehenalige Synagoge Schweich
Okt 3 um 17:00

NIKITA VOLOV
BEETHOVEN, CZERNY und LISZT

„Weltklassik am Klavier – Appassionata – Sonate von Beethoven, übersinnliche Etüden von Liszt!“

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 23 – Appassionata f-Moll op. 57
I. Allegro assai
II. Andante con moto
III. Allegro ma non troppo – Presto

CARL CZERNY
Variationen über den beliebten Trauerwalzer von Franz Schubert op. 12

FRANZ LISZT
Aus: Ungarische Rhapsodien S. 244
13. a-Moll

– Pause –

FRANZ LISZT
Aus: Études d’exécution transcendante S. 139
1. Preludio
2. Ohne Titel – Molto vivace
3. Paysage
4. Mazeppa
5. Feux-follets
6. Vision
12. Chasse-neige

NIKITA VOLOV
Der russische Pianist Nikita Volov wurde 1992 in der Stadt Severodvinsk am weißen Meer geboren. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er an der „Rimsky-Korsakow“ Musikschule in Pskov. Im Jahr 2006 setzte er seine musikalische Ausbildung in der Zentralen Musikschule für hochbegabte Kinder in Moskau fort. Seit 2010 studierte Nikita Volov am Tchaikovsky Staatskonservatorium in Moskau bei Professor Eliso Virsaladze wo er im Sommer 2015 sein Studium mit Auszeichnung abschloss. Sowohl solistisch als auch kammermusikalisch konzertiert Nikita Volov überall auf der Welt. So führten ihn seine Konzertreisen nach Europa, Asien, England und in die USA. Er spielte mit Dirigenten wie Teymur Goychayev, Igor Kazhdan, Boris Tewlin, Rauf Abdulaev, Aleksandr Titov und Christoph Adt. Überdies ist Nikita Volov u.a. Gewinner des „DAAD-Preis 2018“.

„Weltklassik am Klavier – Appassionata – Sonate von Beethoven, übersinnliche Etüden von Liszt!“
Der Name Appassionata stammt zwar nicht von Beethoven selbst, ist aber bei diesem so virtuos-expressivem Werk Programm. Beethoven komponiert es zwischen 1804 und 1806 und es gilt als ein sehr persönliches Werk. Er selbst hielt es zur Zeit seiner Entstehung für seine größte Sonate. Keine andere Sonate lässt unverhüllter seinen wahren Charakter erahnen: Seinen Kampf, seine Verzweiflung und seinen Willen zu siegen.
Es folgen zwei Werke von Schülern und Nachfolgern Beethovens: Brillante Variationen von Carl Czerny – er wurde als Kind von Beethoven unterrichtet – über ein zartes Thema von Schubert und die Ungarische Rhapsodie des österreichisch-ungarischen Komponisten und Klaviervirtuosen Franz Liszt, der wiederum ein Schüler von Czerny war.
„Études d’exécution transcendante (Etüden von übernatürlicher Ausführung) ist der Titel eines Zyklus von zwölf Klavieretüden die Liszt Czerny widmete. Sie stellen höchste technische Ansprüche an den Solisten und sind als Stimmungsbilder wunderbare musikalische Momentaufnahmen.

Reservierung:  info@weltklassik.de |  +49 211 936 50 90

Eintritt 25 Euro
Studenten 15 Euro
Jugendliche bis 18 Jahre frei

Okt
5
Mo
Anfängerkurs für Neu-Imker @ Dekanatsbüro Schweich und Streuobstwiesen am Heilbrunnen Schweich
Okt 5 um 18:00 – 21:00

In diesem Kurs werden Sie in 5 Terminen durch das Bienenjahr begleitet. Sie erfahren viel Wissenswertes über die Honigbiene und erlernen die Tätigkeiten und Fertigkeiten eines Imkers. Diese Veranstaltung ist für Leute geeignet, die bisher noch keine Erfahrungen in der Imkerei gesammelt haben und die erfahren möchten, ob die Imkerei für sie in Zukunft interessant ist. Das Material wird Ihnen während des Kurses zur Verfügung gestellt. In den Kursgebühren enthalten sind auch ein Skript sowie die Referentenkosten.

Mit Christoph Postler, Diplom-Pädagoge, Naturerlebnis-Pädagoge und Imker.

Anmeldung bis 15.2.20 an

Dekanat Schweich-Welschbillig
Klosterstraße 1b
54338 Schweich
T: 06502/93745-11
dekanat.schweich-welschbillig@bistum-trier.de

Okt
30
Fr
Marlies Blume: Ohne Dich fehlt Dir was @ Bürgerzentrum Schweich
Okt 30 um 18:30

Marlies Blume
Ohne Dich fehlt Dir was
Kabarett mit Kopf, Herz, Hand und Fuß

Eine Veranstaltung im Rahmen der Kreiskulturtage und 10 Jahre Kultur in Schweich e.V.

Kennen Sie das? Sie sind sich selbst abhandengekommen und trotz intensiver Suche haben Sie sich nicht wiedergefunden? Sie rennen wie ein Hase, ohne zu wissen, wie der Hase läuft? Sie kämpfen mit den Untiefen des Lebens und dem täglichen Wahnsinn? Willkommen in Marlies’ Welt!

Statt im Internet nach Antworten zu suchen, spürt Marlies Blume ganz in sich selbst hinein. Sie stellt alles infrage und (sich) auf den Kopf – schließlich wird ihr klar, dass sie ihr Ändern leben muss.

Marlies wird menschliches Wachstum wichtiger als Wirtschaftswachstum. Sie stellt das Bruttosozialglück über das Bruttosozialprodukt. Sie ist überzeugt, dass jeder Mensch einzig und nicht artig sein sollte. Und das muss raus! Kurzum: Ohne Dich fehlt nicht nur Dir was!

Achtung: In einem Abend mit Marlies steckt viel mehr, als es den rosaroten Anschein hat. Gedankliche Nachwirkungen sind nicht auszuschließen! Marlies Blume hat etwas zu sagen – und das will auch gesagt sein. Und zwar immer oberhalb der Gürtellinie und nicht auf Kosten anderer – mit Kopf, Herz, Hand und Fuß.

Marlies Blume ist Powerflower und Seelendünger in einem.

In diesem Sinne: Lasst Blume sprechen!

Von und mit Heike Sauer
Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 2008
Sebastian-Blau-Preis 2006

www.marliesblume.de
Karten Vorverkauf  15 Euro Ticket Regional – Wir beachten die Hygiene- und Distanzregeln der Landes-Corona-Verordnung – Restkarten Abendkasse 16 Euro

Stadt Schweich - ofizielle Homepage
Aktuelles aus Schweich an der Mosel
Tourismus in Schweich
Kultur in Schweich
Infos für Schweicher Bürger
Unternehmen und Wirtschaft in Schweich